stefanie golisch

Sisi

Träumereien einer Kaiserin

"… Golisch vermied es… ein zuckersüßes Portrait zu zeichnen. … Schon mit dem fulminanten Beginn des Abends laut ausrufend: ‚Laßt mich endlich einmal allein’, mit dem sie auf die Bühne stürmte, setzte sie eine rebellische, wütende, mit der Etikette eines kaiserlichen Hofes und den Zwängen durch die Familie hadernde Sisi in Szene … Mit großem Einfühlungsvermögen hat die Sängerin Heine-Gedichte ausgewählt, unter anderem vertont von Schubert, Liszt, Brahms und ergänzt mit Melodien von Johann Strauß. …

Nico A. Stabel begleitete die Sängerin durch den Abend in einer Weise, die ihr gesangliches Können unterstrich …"
WK, 9.1.2016

Steingräber-Haus Bayreuth 30.11.2015
"Einen ganz besonderen Abend gibt es im Rokokosaal des Hauses Steingräber. … Eigentlich ist das Ganze ja ein Theaterstück von Uwe Hoppe: Die Kaiserin ( höchst eindrucksvoll gespielt und gesungen von Stefanie Golisch) zieht als alte Frau Bilanz. …

Besonderer Kunstgriff ist die Verpackung dieses Abends: Im kleinen, überbordenden Rokokosaal in seiner Pracht wirkt die Klage der hohen Dame umso existenzieller. Dazu ist das Stück gestaltet wie ein klassischer Liederabend. … Golisch singt klagend und klar, Hans Martin Gräbner begleitet Golisch am Liszt-Flügel und gibt dem Abend den letzten Schliff. Das Publikum ist angetan von der Vorstellung ... Golisch neigt zu Theatralik, großem Ausdruck… Dazu ist der musikalische Vortrag von Gräbner und Golisch ein Ganzes ...

Es ist ein Stück, das einen fordert; eben kein Kitsch – und es wirkt nach."
Nordbayrischer Kurier

Historischer Kursaal Bad Zwischenahn
"... Das Publikum spürt sofort, dass hier ein Grand Dame der Oper’ am Werke ist. Kraftvoll in der Stimme, virtuos im Cantus und mimisch überzeugend. … Golisch beherrscht die hohe Kunst der Gestaltung eines szenischen Liederabends, in dem sie das ‚Gesagte’ mit dem Gesang verbindet ...

Mit einer schauspielerischen Glanzleistung deklamiert Stefanie Golisch die Qual der jungen Kaiserin… am Ende des Abends folgt ein langer verdienter Applaus. Eine Bestätigung für großes können, für das Gelingen eines Musiktheaters ganz besonderer Prägung und eines szenischen Liederabends ..."
NWZ, 30.4.2015

Kulturmühle Berne
"... Begleitet von Ulrich Sprenger am Piano bot die Bremer Opernsängerin ... in der Berner Kulturmühle eine grandiose Darbietung. Schnell wurde das Bild der romantisch verklärten Monarchin aus Sisi-Trilogie..gerade gerückt ...

Walzermelodien von Hofkomponist Johann Strauß, Felix Mendelssohns Reiterlied oder Heinrich Heine Vertonungen von Franz Schubert, Robert Schumann, Franz Liszt und Johannes Brahms sowie der wunderbare Gesang von Stefanie Golisch porträtierten die gespaltene Frau ..."
NWZ, 23.3.2015

Kulturmühle Berne
"... Die Gespaltenheit transportiert Stefanie Golisch dank eindringlichen Spiels auf die Bühne der Kulturmühle. Golisch berührte ihr Publikum auch mit ihrem warmen Mezzosopran, mit dem sie zur Klavierbegleitung von Ulrich Sprengers immer wieder unvermittelt Lieder und Arien ... erklingen lässt."
Weser Kurier, 23.2.2015